Infos zum Klettersport

Was Sie schon immer fragen wollten und wir auch beantworten können.

Bergsport

Ebenso alt wie der Bergsport selbst ist wohl die Frage, warum man auf Berge klettert. Nun, ganz im Sinne des Mount Everest Pioniers George Mallory antworten wir durchaus ehrlich: „Weil sie da sind!“ Dabei begleitet uns zum Glück (!) immer bessere Ausrüstung, wie z.B. ein besseres Seil oder die griffigere Sohle eines modernen Bergschuhs. Sie macht uns das Leben in den Bergen manchmal leichter, aber vor allem sicherer. Trotz des technischen Fortschritts sollten wir uns aber der Gefahren immer bewusst sein.

Ich bin Kletterer, warum reichen mir nicht zwei Bandschlingen mit Karabinern für den Klettersteig?

Gegenfrage: Sie haben doch schon lange den Führerschein; legen Sie beim Autofahren einen Sicherheitsgurt an? Ihr eigenes Können und Ihre Felserfahrung helfen Ihnen natürlich auch bei schwierigen Klettersteigpassagen. Aber wenn über Ihnen vielleicht nicht ganz so erfahrene Alpinisten einen Stein lostreten, der Sie auch nur an der Schulter trifft, stürzen Sie wie jeder andere auch. Wenn die Sturzenergie nicht (wie sonst beim Klettern) von vielen Metern dynamischen Seils aufgenommen wird, sondern lediglich von einem statischen System (Karabiner mit Bandschlinge im Klettergurt) entsteht ein Fangstoß, den Ihre Wirbelsäule nicht unverletzt übersteht. Selbst ein komplettes Versagen der Sicherung (Karabinerbruch, Schlingenriss, Absturz…) sind nicht unwahrscheinlich. Ergo, an einem geeigneten Klettersteigset, führt kein vernünftiger Weg vorbei, ebenso wenig wie an einem Schutzhelm.

Müssen Kletterschuhe wehtun?

Wenn Sie Schuhe für Ihr Kind kaufen, dann auf keinen Fall zu eng. Kinderfüße in enge Schuhe zu pressen, und sei es nur für ein paar Stunden in der Woche, ist nicht nur eine orthopädische Sünde, sondern wird genau das Gegenteil von dem bewirken, was Sie eigentlich wollen. Selbst wenn Ihr Kind dadurch besser klettern sollte – was wir stark bezweifeln – es wird ihm keinen Spaß machen und es könnte sich wieder mehr für andere Freizeitaktivitäten interessieren …Was Sie selbst und Ihre Kletter(schuh)-Ambitionen angeht, so müssen Sie sich diese Frage leider auch selbst beantworten. Einerseits sorgen bequeme Schuhe für mehr Entspannung an langen Klettertagen, andererseits wird es Ihnen vielleicht nicht gelingen, kleinere Leisten oder Löcher sauber zu treten, wenn es darauf ankommt. Ganz klar ist hier eine individuelle Beratung und Anprobe der beste Weg, einen geeigneten Kompromiss zwischen präzisem Trittgefühl und ersehnter Bequemlichkeit zu finden. Jedenfalls kann man mit Pantoffeln keine 8a klettern und wird andererseits sein Kletterlevel nicht um zwei Grade nach oben katapultieren, nur weil man mit schmerzverzerrtem Gesicht in die Route einsteigt.

Mein Seil / K lettergurt sieht schon ziemlich alt aus. Muss ich über einen Austausch nachdenken?

Grundsätzlich funktioniert moderne Sicherheitsausrüstung länger, als es uns Händlern lieb ist. Trotzdem sollten Sie spätestens dann, wenn Sie sich beim Anblick derselben ganz von allein fragen, ob das noch hält, ernsthaft über eine Neuanschaffung nachdenken. Machen Sie sich durchaus einmal bewusst, dass Ihr Leben daran hängt. Für eine Tankfüllung oder ein Zugticket zur Fahrt in die Fränkische Schweiz geben Sie ohne zu zögern 80 Euro aus. Warum, um Himmels willen, darf dann ein neuer Gurt nicht 60 oder ein neues Seil nicht 150 Euro kosten, schließlich haben Sie dann wieder „eine ganze Zeit Ruhe“ – im wahrsten Sinne des Wortes! Sollten Sie dennoch unsicher sein, bringen Sie Ihre alte Ausrüstung zu uns mit, wir „stecken zwar nicht drin“, garantieren Ihnen aber einen ehrlichen Rat.